Tafel

In Gesprächen mit der Diözese REGENSBURG und dem Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern sowie der Israelitischen Kultusgemeinde Regensburg wurde Einvernehmen darüber erzielt, dass neben dem Südeingang des Regensburger Doms eine erläuternde Hinweistafel zur Skulpturengruppe der sog. "Judensau" angebracht werden soll:

Der Text soll dabei wie folgt lauten:

"Am Pfeiler rechts vom Südwesteingang, der zum mittelalterlichen Juden¬ghetto wies, befindet sich die Spottfigur der sog. "Judensau". Dargestellt wird ein Schwein, an dessen Zitzen sich Juden zu schaffen machen. Die Skulptur als steinernes Zeugnis einer vergangenen Epoche muss im Zusammenhang mit ihrer Zeit gesehen werden. Sie ist in ihrem antijüdischen Aussagegehalt für den heutigen Betrachter befremdlich. Das Verhältnis von Christentum und Judentum in unseren Tagen zeichnet sich durch Toleranz und gegenseitige Achtung aus."

Die Regierung der Oberpfalz wurde mittlerweile beauftragt, die Anbringung der Tafel zu veranlassen.

(Der Text stammt offenbar vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus).