Beschreibung

Calbe/Saale – St. Stephani-Kirche 15. Jhdt., Wasserspeier

Eine der Chimären-Spottfiguren stellt einen Juden dar, der einem Schwein das Hinterteil küsst (Judensau).

Als es Anfang der 1490-er Jahre in Magdeburg zu Übergriffen mit tödlichem Ausgang gegen Juden kam, die von Franziskanern provoziert worden waren, und die jüdischen Bürger sich hilfesuchend an ihren Schutzherren, den Erzbischof Ernst II. von Sachsen-Wettin (Reg. 1476-1513), wandten, ordnete dieser stattdessen die Vertreibung der etwa 200 Mitglieder zählenden jüdischen Gemeinde aus dem Erzbistum Magdeburg an, die 1493 vor sich ging. Was die Juden nicht rechtzeitig verkaufen konnten, besonders Häuser und Grundstücke, mussten sie zurücklassen und fiel an den Erzbischof.

Herrfurth, Klaus, Die Wasserspeier an der Stephanikirche, Teil 1-4, in: "Calbenser Blatt" 8-11/1991.